Die Wochen der Schwangerschaft sind geprägt von der Kindesentwicklung

Pregnant woman caressing her belly

Die Freude über eine Schwangerschaft ist meistens sehr groß und geht gleichzeitig mit etwas Unsicherheit einher. Denn viele Frauen fragen sich, was genau in diesen neun Monaten in ihrem Körper geschieht und welche Entwicklungsstadien das Ungeborene dabei durchläuft. Klar ist, dass diese Zeit eine Menge Veränderungen für den Körper und die Seele der Frau mit sich bringt.

 

Klare Anzeichen für die ersten Entwicklungsstufen

Generell wird die Dauer einer Schwangerschaft mit 266 Tagen angegeben, wobei Ärzte und Hebammen exakt 40 Schwangerschaftswochen berechnen. Auch wenn es biologisch nicht ganz korrekt ist, beginnt die erste Schwangerschaftswoche bereits am ersten Tag der letzten Menstruation. Knapp vier Wochen später nistet sich der Embryo in die Gebärmutter ein und die Frau bemerkt meist ab der fünften Woche die ersten Symptome. Mittlerweile ist auch die Gebärmutter auf das Doppelte angewachsen und zwischen ihr und dem Embryo hat sich die Nabelschnur gebildet. Ab SSW 6 schlägt das Herz beim Ungeborenen und die ersten Ansätze für Arme und Beine werden erkennbar. Knapp vier Wochen später ist es so weit entwickelt, dass man von einem Fötus spricht, der zu diesem Zeitpunkt knapp 30 Gramm wiegt und 1 Zentimeter groß ist. Der weitere Ablauf gestaltet sich in etwa in diesen Schritten

SSW 13 bis SSW 15 wiegt der Fötus bereits 100 Gramm und beginnt Knochen zu entwickeln
SSW 16 bis SSW 18 sind die allerersten Bewegungen des Embryos für die Schwangere spürbar
SSW 19 bis SSW 23 ist mittels Ultraschall das Geschlecht erkennbar und Fingerabdrücke feststellbar
SSW 24 bis SSW 27 steigert das Baby sein Gewicht auf 1 Kilogramm und beginnt zu strampeln
SSW 28 bis SSW 30 ändert sich die Lage des Babys und es senkt sich in der Gebärmutter nach unten

Lebensfähigkeit des Fötus ist nun gegeben

Würde das Baby ab diesem Zeitpunkt auf die Welt kommen, wäre es bereits überlebensfähig. Denn nicht nur die Lunge ist bereits voll entwickelt, sondern es kann auch alle seine Sinne benutzen. Bereits ab der 34. SSW kommt es zu sogenannten Übungswehen und die Beeinträchtigungen bei den Bewegungen und dem Schlaf der Mutter nehmen zu. In der 36 SSW steht eine Computertomographie auf dem Programm der ärztlichen Untersuchung um festzustellen wie das Baby die Senkwehen verarbeitet. Auch wird geprüft, ob der Muttermund noch geschlossen ist. Sobald sich dieser zu öffnen beginnt, wird die Geburt eingeleitet. Während der letzten Wochen der Schwangerschaft gibt es kaum noch Entwicklungen, das Kind nimmt lediglich noch an Gewicht zu.